Waschbären, Rehe und Co

Da sich aktuell wieder vermehrt Waschbären im Stadtbereich aufhalten, hier ein paar Tipps zur Vorbeugung und Vertreibung:

Vorbeugende Maßnahmen

• Komposthaufen mit einer Plane oder einem Gitter abdecken.
• Abfallsäcke und Mülltonnen sicher verschließen.
• Zur Erntezeit Beete und Sträucher abdecken. Ein Vogelschutznetz mit Steinen als Beschwerung am Rand ist dafür ideal.
• Schnecken im Garten sind ein Festmahl für Waschbären. Am besten also auch diese entfernen/einsammeln.
• Stellen Sie kein Katzenfutter ins Freie oder räumen Sie es direkt nach der Fütterung wieder weg.

Sollte sich bereits ein Waschbär bei Ihnen „eingenistet“ haben, machen Sie es ihm so ungemütlich wie möglich:

• Die nachtaktiven Tiere reagieren empfindlich auf Lärm. Neben lauter Musik können auch helle Lampen bei der Vertreibung des Tieres helfen. Allerdings muss beides rund um die Uhr erfolgen und ein paar Tage aufrechterhalten werden. Informieren Sie allerdings vorher Ihre Nachbarn…
• Versuchen Sie, den Tieren den Zugang zu Scheunen etc. schwierig zu gestalten. Am Besten sämtliche Löcher und Spalten versperren.

Sollten sich ein Reh in Ihren Garten verirren, versuchen Sie, es mit Geräuschen und Bewegungen zu vertreiben. Sollte das nicht funktionieren warten Sie einfach ab. Es stellt keine Gefahr dar und zieht sich im Normalfall nach einer gewissen Zeit wieder von alleine zurück. Sollte das Tier allerdings einen offensichtlich kranken Eindruck machen, sollte es sich der zuständige Jagdpächter anschauen. Der Kontakt kann über die Stadt hergestellt werden.

Auch Dohlen sind zurzeit im Solmser Stadtgebiet sehr aktiv und schrecken mit ihren lauten Rufen in den frühen Morgenstunden die Bewohner auf. Auch hier gilt: Machen Sie es ihnen ungemütlich. Eventuell können aufgehängte CD’s mit ihrer Spiegelung zumindest verhindern, dass sich die Tiere in Schwärmen in den Bäumen niederlassen.