Neue Sirene im Gewerbegebiet Mittelbiel Bevölkerungswarnung in Solms

17. März 2022

Nach dem letzten bundesweiten Warntag vom 10.09.2020 war klar, die Sirenen der Stadt erreichen zwar nahezu alle Bürger können aber das Signal Bevölkerungswarnung nicht abspielen.

Bürgermeister Frank Inderthal und stellvertretender Stadtbrandinspektor Claus Röming

Dass die Sirenen funktionieren wird spätestens bei einem Einsatz der Feuerwehr deutlich, denn in Solms werden alle Einsatzkräfte neben dem digitalen Funkmeldeempfänger auch mit Sirenen alarmiert. Das System ist flächendeckend im Stadtgebiet installiert, wurde auch nach dem Ende des kalten Krieges gewartet und genutzt. Dafür hat die Stadt jährlich in die Wartung der Anlagen investiert.

Nun sind allerdings die Steuergeräte in die Jahre gekommen. Diese Steuerung gibt den Sirenen die abzuspielenden Töne vor, die Sirenen selbst können prinzipiell auch das Bevölkerungswarnsignal abspielen, die Steuergeber aber leider nicht. Schon vor dem 10.09.2020 wurde von Kreis und Stadt eine Modernisierung angestrebt, die Funktechnik der Anlagen sollte von analogen Funksignalen auf digitale umgestellt werden, mit der Digitaltechnik wäre das Steuerelement sowieso auszutauschen gewesen. Das Ganze wurde durch das Land Hessen gefördert.

Dann kam die bundesweite Aktion und die Sirenen in Solms blieben still. Die beauftrage Fachfirma sprach die Empfehlung aus, nicht nur die Steuergeräte zu ersetzen, sondern ebenfalls über die Standorte und eine generelle Modernisierung nachzudenken. Ein entsprechendes Schallgutachten und neue Sirenentypen sollen die Abdeckung weiter verbessern und auch die Warnoptionen. So war zum Beispiel das neue und schnell wachsende Gewerbegebiet Mittelbiel bislang nicht in das Netz eingebunden. Dies wurde daher auch der erste Standort für eine neue Sirenenanlage. In den Stadtteilen Albshausen und Oberndorf werden kurzfristig die nächsten Modernisierungen erfolgen, bis dann, in den nächsten Jahren, sukzessive alle weiteren Sirenenanlagen im Stadtgebiet umgestellt werden.

Aufgrund der neuen Technik ist es sogar möglich, teilweise auf Standorte zu verzichten. So kann z.B. die Sirenenanlage auf dem Dach der Kinderkrippe Albshausen entfallen. Noch ein Novum bieten die neuen Sirenenanlagen unseren Bürgern, es wird nicht nur möglich sein Warntonfolgen abzuspielen, sondern auch automatisierte oder live eingesprochene Durchsagen wiederzugeben. Dies steigert die Durchschlagskraft im Hinblick auf die Bevölkerungswarnung noch einmal beträchtlich.

 

Wie wichtig eine schnelle und umfassende Bevölkerungswarnung abseits der bekannten Handyapps ist, zeigen nicht nur Beispiele der verheerenden Flutkatastrophen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, sondern auch Beispiele aus Solms. So haben schon mehrfach Anwohner berichtet, erst durch die Sirenen wach und auf die unmittelbare Gefahr aufmerksam geworden zu sein.

Die Stadt Solms stellt sich mit einer umfassenden Sanierung des Sirenennetzes also sehr gut auf, um zukünftig alle Bürger noch besser und im Ernstfall effizient warnen zu können.