Laufbahnsanierung im Erich-Mohr-Stadion

12. Dezember 2022

Die grundhafte Sanierung der 400-m-Laufbahn im Burgsolmser Erich Mohr-Stadion ist abgeschlossen und hat die Stadt Solms rund 62000 Euro gekostet. „Wir haben eine ganze Reihe von Sportanlagen, die es zu unterhalten gilt und am Stadion war längere Zeit nichts geschehen“, so Bürgermeister Frank Inderthal, der zusammen mit dem Planer Lothar Gersmann, Wolfram Watz von der Bauverwaltung, Stadtverordnetenvorsteher Dieter Hagner und Erich Becker, Stadtrat und Abteilungsleiter Leichtathletik des TV Burgsolms, am Freitag vor Ort war. Vor drei Jahren hatte die Stadtverordnetenversammlung entschieden, nötige Baumaßnahmen durchzuführen, die mit einem neuen Dach für die Sitztribünen begannen, dem die Renovierung der Umkleiden und Sanitärbereiche folgte und in diesem Jahr wurden die Sitzschalen der Tribüne erneuert. Im September war die Laufbahn-Sanierung nun die letzte Baumaßnahme für dieses Jahr. „Vor 50 Jahren wurde die Bahn gebaut und 2009 zuletzt saniert, seither leistet die Stadt Solms Unterhaltungspflege“, ergänzte Gersmann und lobte die geleistete Arbeit der Bauhofmitarbeiter. „Bei den Tennenbelägen spielt die Witterung eine große Rolle, das Material verdichtet sich, es bilden sich Pfützen und alle zehn bis fünfzehn Jahre wird eine Sanierung nötig“, so Gersmann weiter, der auch eine Verjüngungsmaßnahme der umliegenden Bäume vorschlug. Zusammen mit der Solmser Bauverwaltung hatte er die Planungen durchgeführt und der Auftrag zur Sanierung nach vorheriger Ausschreibung an die Schmitt-Sportstättenbau GmbH aus Langgöns vergeben. Bei den zweiwöchigen Arbeiten leistete der städtische Bauhof Unterstützung, wodurch die Baukosten reduziert werden konnten. Die sanierten Flächen benötigen noch geraume Zeit zur Verfestigung, so dass die (auch witterungsbedingt) eine Nutzung in 2022 nicht mehr erfolgen kann. „Sobald die notwendigen Frühjahrsarbeiten 2023 durch die Baufirma und den Bauhof erfolgt sind, findet eine Abnahme und die Freigabe für die Sportler statt“, so Gersmann. Der Zeitrahmen, wie auch die geplanten Finanzen blieben wie geplant. Nun steht noch die viel diskutierte Bewässerung des Platzes im Sommer an. „Früher reichte der Solmsbach aus, mittlerweile haben wir einen Brunnen niedergebracht und zwei große Zisternen gebaut und in 2023 soll noch eine Bewässerungsanlage folgen“, erläuterte Inderthal. Abschluss der Renovierungsmaßnahmen des Stadions wird die Sanierung der Stehtribüne sein.